ESG-Analyse und Integration

Nach der Unterzeichnung der UN PRI im Jahr 2015 hat QUAERO CAPITAL mit einer gründlichen Überprüfung der Integration von ESG-Analysen in unseren Anlageprozess begonnen.

INTEGRATION DER ESG-ANALYSE IN ALLE ANLAGESTRATEGIEN

Wir haben Schritte unternommen, um unsere ESG-Bewertung jedes in den Portfolios gehaltenen Unternehmens zu strukturieren, sie durch eine proprietäre Vorlage besser zu dokumentieren und Informationen innerhalb der Organisation zu teilen. Es gibt nur wenige externe Ratingagenturen, die das Anlageuniversum vieler unserer Anlagestrategien abdecken, wobei die Abdeckung im Allgemeinen mit der Marktgröße abnimmt. Wo es eine Abdeckung gibt, sind wir von der Qualität der dahinter stehenden Arbeit enttäuscht.

Unsere Entscheidung, keine externe ESG-Ressource zu nutzen, ist nicht nur auf die geringe Abdeckung zurückzuführen, da wir auch den Nutzen der Auslagerung dieses grundlegend wichtigen Inputs in den Anlageprozess außerhalb einer quantitativen Strategie in Frage stellen. Wir sind jedoch bestrebt, unseren Ansatz mit externen Daten zu untermauern, und tun dies mit einem „Portfolio-Check“ von Conser Invest (Experten für nachhaltige Anlagen mit Sitz in Genf), die Daten aus dem gesamten Markt sammeln, um eine „Konsensmeinung“ über unsere Portfolios zu erstellen. Dadurch wird sichergestellt, dass wir die Voreingenommenheit der Anbieter vermeiden. Die Daten, die wir mit den Portfolio-Checks erhalten, helfen uns zu erkennen, wo wir anders denken als der Markt.

Unsere ESG-Analyse wird vom ESG-Team mit Unterstützung der Investmentteams der einzelnen Fonds durchgeführt, die über das größte Wissen über die Unternehmen verfügen. Da die Unternehmen immer mehr Daten melden, passen wir unseren Ansatz an, um uns auf wesentliche Faktoren zu konzentrieren, wobei wir von der fachlichen Perspektive unserer ESG-Analysten profitieren.

Dieser Ansatz gewährleistet, dass wir Zeit und Energie auf die Faktoren konzentrieren, die für den finanziellen Erfolg des Unternehmens am wichtigsten sind. Unsere Analyse folgt einer eigenen Struktur, die Vergleiche ermöglicht, Risikobereiche hervorhebt und die Notwendigkeit eines Dialogs mit dem Management aufzeigt.
Wir strukturieren unsere Bewertung danach, inwieweit eine klare Verbindung zwischen den Unternehmensrichtlinien und ihren Maßnahmen besteht und ob sie für die Branche, in der sie tätig sind, ausreichend sind. Wir fragen:

  •  Welche Richtlinien gibt es zum Umgang mit den identifizierten ESG-Risiken?
  • Welche spezifischen Initiativen werden genannt, die dem Unternehmen helfen, die festgelegten Richtlinien zu erfüllen?
  • Welche Managementsysteme gibt es zur Überwachung und Steuerung des Erfolgs der Initiativen?
  • Wer übernimmt die Verantwortung für die Umsetzung der Politik und der Initiativen, und verfügt er über genügend Erfahrung?

DAS DOPPELTE ZIEL DER UMWELTANALYSE

Wir betrachten Unternehmen durch die Linse der ESG-Kriterien auf zwei Arten: die Auswirkungen, die das Unternehmen auf die Umwelt hat, und die Auswirkungen, die die Umwelt auf das Unternehmen haben könnte. Beides kann zu erheblichen Geschäftsrisiken führen.

Wir wollen verstehen, wie das Unternehmen Anstrengungen unternimmt, um seinen ökologischen Fußabdruck und seine Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern – wie sehen seine Richtlinien aus, welche Initiativen laufen, wie misst es seine Fortschritte und wer ist für die Umsetzung verantwortlich?

Wir möchten auch verstehen, wie sich das Klima auf ihr Geschäft auswirkt. Der Klimawandel und seine sekundären Auswirkungen werden sich auf viele Branchen und Unternehmen auswirken. Ein gutes Beispiel hierfür sind landwirtschaftliche Betriebe, die in Gebieten mit lang anhaltender Dürre aufgrund des Klimawandels betroffen sind.